Zahnschmerzen treten oft plötzlich auf und werden meist als sehr intensiv wahrgenommen. Hier erfahren Sie, welche Schmerzmittel gegen Zahnschmerzen Sie einnehmen können und was die Möglichkeiten und Grenzen der Selbstmedikation mit Schmerzmitteln sind.

Wieso schmerzen Zähne?

Zahnschmerzen werden durch die Stimulation der Nervenwurzel durch thermische, mechanische oder chemische Einwirkungen verursacht, die den Nerv reizen und vom Gehirn als intensiver Schmerzreiz wahrgenommen werden. Dieser Prozess kann entweder plötzlich oder schleichend einsetzen und an Intensität zunehmen.

Schmerzen im Mund können verschiedene Ursachen haben, von denen einige nichts mit einer Zahnkrankheit zu tun haben. Die häufigsten Ursachen für Zahnschmerzen sind:

  • Karies,
  • Risse oder Brüche der Zähne,
  • freiliegende Zahnhälse,
  • Zahnfleischentzündungen,
  • Zahnabszesse,
  • Schädigungen der Mundschleimhaut,
  • Kieferprobleme,
  • Nebenhöhlenentzündungen und andere grippale Infekte.

Schmerzen immer abklären lassen

Bei starken Schmerzen sollte möglichst schnell ein Besuch beim Zahnarzt eingeplant werden, damit dieser den Mund untersuchen und die Symptome lindern kann.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass eine Vorbeugung immer besser als eine Behandlung ist. Eine gute Mundhygiene und eine richtige Ernährung verringern das Risiko jeglicher Art von Infektionen im Mund.

Schmerzmittel bei Zahnschmerzen: Überbrücken die Wartezeit bis zum Termin

Grundsätzlich gilt bei starken Schmerzen, dass diese zeitnah von einem Zahnarzt abgeklärt werden müssen. Schmerzmittel können daher nur die Wartezeit bis zum Termin überbrücken, dürfen aber nicht zur Dauermedikation eingesetzt werden. In dieser Funktion können Sie aber wertvolle Linderung bieten.

Bis zu einem möglichen Termin sollten Sie neben der Einnahme von Schmerzmittel gegen Zahnschmerzen übermäßig kalte, heiße oder harte Speisen vermeiden. Zuckerhaltige Lebensmittel sind absolut verboten, da sie die Schmerzen noch verschlimmern können. Bei starken Schmerzen sollten Sie den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen.

Einige Hausmittel zur Vermeidung von Schmerzen umfassen die Anwendung von lokaler Kälte auf den Bereich der Wange, in dem sich der Schmerz befindet, da dies die Schmerzen etwas lindern kann. Zudem ist es ratsam, Druck auf die schmerzende Stelle zu vermeiden, indem Sie Ihren Kopf nicht auf die schmerzende Seite legen.

Welches Schmerzmittel bei Zahnschmerzen ist das beste?

Zum Glück gibt es einige wirksame Tabletten gegen Zahnschmerzen, dazu gehören Ibuprofen, Paracetamol und weitere entzündungshemmende Medikamente. Vor der Einnahme Ihnen unbekannter Schmerzmittel ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren oder sich vom Apotheker beraten zu lassen.

Im Folgenden werden die besten Schmerzmittel bei Zahnschmerzen genauer vorgestellt. Allgemein greifen Sie, wenn möglich, am besten zu einem geeigneten Schmerzmittel, welches Sie kennen, gut vertragen und sicher anwenden können.

Ibuprofen bei Zahnschmerzen

Ibuprofen ist ein entzündungshemmender Wirkstoff, der zur Linderung von Zahnschmerzen eingesetzt wird. Es reduziert die Produktion von entzündungsfördernden Stoffen und wirkt gleichzeitig schmerzlindernd.

Ibuprofen sollte nicht von Personen eingenommen werden, die allergisch darauf reagieren. Bei Asthma und Magenschleimhautentzündung ist eine Anwendung ohne vorherige ärztliche Absprache nicht ratsam. Viele Menschen kennen Ibuprofen aber aus der alltäglichen Anwendung gegen Schmerzen.

Ibuprofen gilt in aller Regel als das beste Schmerzmittel bei Zahnschmerzen und sollte, sofern es individuell vertragen wird, aufgrund seiner breiten Wirkung gegen die Entzündung stets bevorzugt werden.

Aspirin (Acetylsalicylsäure) bei Zahnschmerzen

Acetylsalicylsäure, meist unter seinem Handelsnamen Aspirin bekannt, ist ein entzündungshemmender Wirkstoff, der bei Zahnschmerzen eingesetzt werden kann, da er die Produktion der für die Entzündung verantwortlichen Stoffe reduziert und außerdem eine schmerzlindernde Wirkung hat.

Aspirin ist ohne Verschreibung in Apotheken erhältlich, sollte aber von einigen Personengruppen nicht angewendet werden. Konsultieren Sie daher unbedingt einen erfahrenen Apotheker, wenn Sie Aspirin nicht bereits kennen.

Der Wirkstoff wirkt blutverdünnend und sollte daher nicht eingesetzt werden, wenn chirurgische Eingriffe anstehen. Es kann daher ratsam sein, vor einer möglichen zahnärztlichen Behandlung darauf zu verzichten. Auch hierzu kann Ihnen ein Arzt oder Apotheker im konkreten Fall weiterhelfen.

Paracetamol bei Zahnschmerzen

Paracetamol ist ein Mittel, das bei leichten bis mittelschweren Zahnschmerzen eingesetzt werden kann und in Tablettenform, als Brausetablette oder als Lösung in Tropfenform erhältlich ist.

Paracetamol ist rezeptfrei und als besonders verträglich bekannt. Wenn Paracetamol von Ihnen gut vertragen wird und ausreichende Schmerzlinderung bietet, ist es eines der besten Schmerzmittel zur Selbstmedikation bei Zahnschmerzen.

Diclofenac bei Zahnschmerzen

Der Wirkstoff dieses Arzneimittels gehört zur Gruppe der sogenannten nichtsteroidalen Antirheumatika, die zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden.

Es wird zur symptomatischen Behandlung von schweren akuten Zahnschmerzen eingesetzt. Es ist wichtig, dass Sie die kleinste Dosis verwenden, die die Schmerzen lindert oder kontrolliert, und Sie sollten dieses Arzneimittel nicht länger als nötig einnehmen, um Ihre Symptome zu kontrollieren. Aufgrund der eher schlechten Verträglichkeit raten wir zu anderen Wirkstoffen bei Zahnschmerzen.

Novalgin (Metamizol) bei Zahnschmerzen

Dies ist ein weiteres Analgetikum, das bei starken Zahnschmerzen eingesetzt wird und als Tablette oder als Lösung in Tropfenform erhältlich ist.

Grundsätzlich kann Novalgin als Schmerzmittel gegen sehr starke Zahnschmerzen zum Einsatz kommen. Allerdings ist Novalgin in Deutschland immer verschreibungspflichtig und kommt daher nur infrage, wenn Sie sehr starke Schmerzen kurzfristig überbrücken müssen und dafür auch einen Arzt aufsuchen wollen. Als Mittel der Wahl ist es nicht einzustufen.

Schmerzmittel Zahnschmerzen

Welches Schmerzmittel bei Zahnschmerzen in Schwangerschaft und Stillzeit?

Die Frage ist unvermeidlich: Welche Schmerzmittel bei Zahnschmerzen kann man in der Schwangerschaft einnehmen, ohne die Gesundheit von Mutter und Kind zu gefährden? Der logische Zweifel an der Unbedenklichkeit von Arzneimitteln führt dazu, dass wir in diesen Fällen die üblichen Arzneimittel häufig ausschließen.

Was wirklich geht und was nicht, hängt auch vom Zeitpunkt der Schwangerschaft ab.

Doch keine Angst: Es findet sich immer eine Lösung gegen Schmerzen, auch in der Schwangerschaft. Auch die Behandlung unter örtlicher Betäubung ist für Schwangere problemlos möglich. Sprechen Sie uns einfach auf die Möglichkeiten an, wir nehmen uns Ihrer Gesundheit zu jedem Zeitpunkt gerne an.

Paracetamol. Als schmerzstillendes Mittel der ersten Wahl während der Schwangerschaft gilt Paracetamol. Auch während der Stillzeit gilt das Medikament als Mittel der Wahl.

Ibuprofen. Ibuprofen kann niedrig dosiert und nur nach strenger Indikation in den ersten beiden Trimenone eingenommen werden. In der Stillzeit gilt es als Schmermittel der Wahl.

Aspirin. Bei Schwangeren sollte dieses Medikament nur unter strenger Indikation verordnet und in den letzten drei Schwangerschaftmonaten vermieden werden. Paracetamol und Ibuprofen sollten immer bevorzugt werden.

Zahnschmerzen bei Kindern: Welches Schmerzmittel ist geeignet?

Heute gibt es eine große Auswahl an Schmerzmitteln, die Zahnschmerzen bei Kindern lindern. Nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen oder Paracetamol sind oft sehr hilfreich und zudem rezeptfrei erhältlich.

Auch wenn die Zahnschmerzen erfolgreich gelindert werden konnten, ist es wichtig, so bald wie möglich einen Zahn- oder Kinderzahnarzt aufzusuchen, um die möglichen Ursachen zu ermitteln und die Beschwerden zu behandeln, bevor sie erneut auftreten. Bei Casa Dentalis Kids haben wir uns auf die Behandlung kleiner Patienten spezialisiert.

Gibt es Hausmittel zur Schmerzlinderung?

Auch Hausmittel wie kalte Kompressen oder Eis, Salz- und Wasserspülungen sowie Pfefferminztee oder schwarzer Tee können Linderung verschaffen. Einen umfassenden Überblick erhalten Sie in unserem Artikel zu natürlicher Hilfe bei Zahnschmerzen.

Casa Dentalis: Ohne Wartezeit zum Termin bei starken Schmerzen!

Neben der Einnahme von Schmerzmitteln bei Zahnschmerzen sollte ein Zahnarzt aufgesucht werden. Wir bieten bestehenden und neuen Patienten mit starken Zahnschmerzen einen Termin ohne Wartezeit. In unserem zahnärztlichen Notdienst in Berlin Lichterfelde der Casa Dentalis steht Ihnen ein Team von Fachleuten zur Verfügung, das Ihnen eine Einschätzung und Diagnose zur Beseitigung der Zahnschmerzen geben wird.